Wohnbau Inzersdorf

Baujahr: 2015
Ort: 1230, Wien
Wohneinheiten: 213, 1 Kindergarten,
1 Geschäftsfläche

Bauträger: Gewog, Heimbau
Freiraumplanung: EGKK
Die Betriebsgebäude der 2003 stillgelegten "Konservenfabrik" wurden größtenteils abgetragen, der älteste Teil der Anlage, der sogenannte, an der Draschestraße gelegene "Meierhoftrakt" bleibt als Straßenfront erhalten und bildet den Altbau, dessen gesamte Fassade, Risaliten und Dach unter Denkmalschutz stehen.
Ein Kindergarten - mit fünf Gruppen - befindet sich östlich des Durchgangs zum Pfarrplatz; ein, im Erdgeschoß liegender Arkadengang entlang der Pfarrgasse soll die Durchwegung zum Pfarrplatz entsprechend forcieren. Entlang dieser Arkade wurde eine ca. 150 m2 große Geschäftsfläche errichtet.
Der südlich des Altbaus liegende fünfgeschoßige Neubau besteht aus 96 Wohnungen, diversen Allgemeinräumen (Gemeinschaftsräumen?) und einer Tiefgarage. Die nicht vollständig geschlossene Blockrandbebauung ermöglicht einerseits eine Durchwegung und öffnung zum Altbau bzw. zum Inzersdorfer Pfarrplatz, andererseits bildet sich ein fast geschlossener Innenhof, der den anliegenden BewohnerInnen als Erholungs- und Spielfläche dient.
Um einen entsprechenden Mix an Wohnungen zu gewährleisten, sind diese in Form von Maisonetten bzw. als Geschoßwohnungen ausgeführt. Als Erschließungsformen dienen sowohl Spänner als auch Laubengänge.
Durch die verschiebbaren Glaselemente fungieren diese Loggien als Pufferzonen zwischen Wohnung und dem Außenraum. Die vorgehängte Betonfassade bildet eine Art "Proszenium" für die dahinterliegende "Bühne" des Wohnens. Fast alle Wohnungen sind durchgesteckt und sind sowohl mit straßenseitiger Loggia als auch mit hofseitigem Balkon ausgestattet.
Entlang der Sterngasse im Süden und entlang der Pfarrgasse im Osten werden im dritten Obergeschoß die Wohnungen über einen breiten "Boulevard" betreten. Es gibt hier sowohl Maisonette-Wohnungen, die sich über das dritte und vierte Obergeschoß, bzw. über das dritte und zweite Obergeschoß erstrecken, als auch dazwischen liegende Geschoßwohnungen.
Der "Boulevard" dient nicht nur als reine Erschließungsfläche, vielmehr handelt es sich hier um einen multifunktionalen Bereich, der Kommunikation, Spiel und Partizipation ermöglichen soll. Eine ansprechende Gestaltung soll die Aufenthaltsqualität gewährleisten. Ein angeschlossener Gemeinschaftsraum für alle BewohnerInnen mit zugeordneter Freifläche soll diese Funktion ergänzen.